Geschrieben von Maik
15.10.2018, 17:25 Uhr


Die Spielgemeinschaft Lomnitz/Großnaundorf II hat in dieser Saison als Kreisliga-Nachrücker den erwartet schweren Stand. Während man zuhause bisher passable Leistungen zeigen konnte, war in der Fremde bisher nichts zu holen. Umso wichtiger war das Heimspiel am Sonntag gegen den Baruther SV 90.

Schon von Beginn an machten die Hausherren deutlich, dass man diesmal unbedingt wieder punkten wollte. Bereits in der 10. Minute konnte die Spielgemeinschaft in Führung gehen. Nach einem Einwurf von Philipp Silze, nutzte Damian Deinert einen Stellungsfehler des Baruther Kapitäns Sebastian Pietsch eiskalt aus und vollendete souverän zum 1:0. Leider hielt dieses Ergebnis keine zwei Minuten, da konnten die Gäste bereits zum 1:1 ausgleichen. Philipp Nugler setzte sich über die rechte Seite durch und setzte einen harten Schuss auf das Tor von Tom Pfützner. Letztendlich machte dann Philipp Silze beim Klärungsversuch den Ausgleich mit einem unglücklichen Eigentor selbst. Die Gastgeber ließen sich davon aber nicht beirren und spielten weiter mutig nach vorn. Nachdem Matthias Kleiber in der 20. Minute nach schöner Einzelleistung das 2:1 auf dem Fuß hatte, war es dann in der 32. Minute soweit. Nach einer Traumflanke von Franz Feierabend netzte abermals Damian Deinert zur erneuten Führung ein. Vier Minuten vor dem Pausentee eine weitere Großchance für das Söhnel-Team. Diesmal schickte Frank Zimmermann, den auf der linken Seite völlig freistehenden Matthias Kleiber auf Reisen, welcher dann nur das Außennetz traf und die mitgelaufenen Spieler leider nicht sah. So ging es mit der verdienten 2:1-Führung in die Halbzeit.

Nach Wiederanpfiff änderte sich wenig am Spielgeschehen. Die Heimelf war weiterhin die aktivere Mannschaft und belohnte sich dafür schon in der 48. Minute mit dem 3:1. Nach einer perfekt getretenen Ecke von Neuzugang Felix Romberg, war es Matthias Kleiber der sich stark in die Höhe schraubt und mit einem platzierten Kopfball unhaltbar ins lange Eck trifft. Die Weichen waren nun endgültig auf Sieg gestellt, zumal die Gäste weiterhin wenig zu bieten hatten. Doch wie aus dem Nichts konnte Baruth in der 67. Minute plötzlich auf 3:2 verkürzen. Ein als Kopfball-Rückpass gedachter Ball von Ricardo Petzold landete plötzlich im eigenen Tor. Nur 4 Minuten später kam es dann noch bitterer für die Spielgemeinschaft. Philipp Nugler nutzte einen Abstimmungsfehler in der Abwehr und traf per Heber über den herauseilenden Torwart Tom Pfützner zum 3:3-Ausgleich. Immerhin steckten die Hausherren den Kopf nun nicht in den Sand und drückten nun auf das 4:3. Zusätzliche Hilfe kam auch noch vom Baruther Björn Beier, der in der 77. Minute nach einer Tätlichkeit mit Rot vom Platz gestellt wurde. Chancen durch Matthias Kleiber, Frank Zimmermann (Pfosten) oder Damian Deinert per Seitfallzieher, hätten dann doch noch den verdienten Heimsieg bringen können. Letztendlich musste man dann aber in der Nachspielzeit auch noch froh sein, dass die Gäste nicht sogar noch das 3:4 machten. Zum Glück ging der Schuss von Martin Liske knapp am Pfosten vorbei.

Fazit: Gegen einen der wenigen Gegner aus der Kategorie "Schlagbar", verschenkt man leider zwei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt.


Zurück