Geschrieben von Maik
20.11.2017, 17:06 Uhr


Vor der mehr als viermonatigen Winterpause, empfing die Spielgemeinschaft Lomnitz/Großnaundorf II am Sonntag die 2. Vertretung des SV Aufbau Deutschbaselitz. Im Duell Dritter gegen Vierter hatte Trainer Andre Söhnel personell nicht so einen spielstarken Kader wie noch in Pulsnitz zur Verfügung. Mit Ricardo Petzold kehrte aber immerhin der Abwehrchef zurück.

Von Beginn an war somit klar, dass man heute nur über den Kampf zum Erfolg finden wird. Die Gäste vom Großteich bestimmten schließlich auch von Anfang das Spiel. Die Hintermannschaft der Spielgemeinschaft hatte jede Menge zu tun, um nicht frühzeitig in Rückstand zu geraten. Doch bis auf eine Chance noch einem Eckball in der 12. Minute, die Torwart Tom Pfüzner glanzend vereitelt, hielt man dem Druck der Aufbau-Reserve stand. Eigene Offensivaktionen blieben aber in der Anfangsphase Mangelware. Nach ca. 30 gespielten Minuten, wagte man sich dann aber doch mal in Richtung gegnerischem Strafraum. Dabei sprangen auch zwei gute Chancen heraus. Zunächst verpasste Lukas Burow in der 29. Minute einen schönen Pass von Enrico Rammer äußerst knapp und auch vier Minuten später fehlten Torjäger Damian Deinert die nötigen Zentimeter Schuhgröße, um ein Zuspiel von Philipp Silze zu verwerten. In der 40. Minute führte dann ein fataler Torwartfehler von Lucas Höfer plötzlich zum 1:0 für die Spielgemeinschaft. Ricardo Petzolds Distanz-Freistoß, normalerweise kein Problem für einen Keeper, rutschte ihm durch Hände und Beine zur doch etwas überraschenden Führung. Mit dieser ging es dann auch in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel änderte sich nicht viel am Spielgeschehen. Die Gäste ließen den Ball gut laufen, fanden aber kaum Lücken in der Lomnitz-Großnaundorfer Defensive. Die Hausherren kämpften stattdessen aufopferungsvoll um jeden Ball und lauerten auf ihre Konterchancen. In der 56. Minute sollte sich die Geduld der Hausherren dann ein weiteres Mal bezahlt machen. Nach einem Traumpass von Damian Deinert in den Lauf von Eric Heller, erzielte Letzterer mit einem platzierten Schuss ins lange Eck das umjubelte 2:0. Danach galt es wieder hochkonzentriert zu Werke zu gehen. Leider gelang dies dem Linienrichter der Gäste in der 67. Minute nicht. Durch ein klares Abseitstor verkürzte Jens Kolodylo auf 2:1. Doch die Spielgemeinschaft ließ sich auch davon nicht aus der Ruhe bringen. Weiterhin schenkte man den Deutschbaselitzern keinen Meter Rasen. So tickte die Uhr unaufhaltsam zu Gunsten der Heimmannschaft herunter. Zwei Minuten vor dem Ende dann die Entscheidung! Enrico Rammer bekommt nach einem Einwurf den Ball völlig freistehend an der Strafraumgrenze. Als er dann ohne lange zu überlegen direkt abzieht, ging es nur noch darum ob Kleine Röder oder Traumtor. Es wurde schließlich der unhaltbare Kracher zum 3:1. Danach waren alle Messen gesungen und die Spielgemeinschaft verabschiedete sich mit einer kämpferisch geschlossenen Mannschaftsleistung in die lange Winterpause.


Zurück